Der Shaolin-Mönch Ji Sin Sim Si

In Kung Fu by Kung Fu München

Der Begründer des Hung-Gar-Stils

Bumm! Die Erde bebte. Bumm! Bumm! Ji Sin – 至善 (engl. Gee Sin) setzte sich aufrecht auf sein Bett. Seine Augen tränten vom Rauch, Bumm! Ji Sin lief zum nächsten Fenster. Bumm! Der Tempel war unter Belagerung, Kaiserliche Truppen griffen mit Dynamit, Musketen, Speeren, Schwertern und Messern an. Und obwohl immer wieder ein Shaolin Mönch sie in heldenhafter Art bekämpfte, waren die Mönche zu überrascht und in der Zahl zu weit unterlegen; sie fielen einer nach dem anderen. Reflexartig drehte sich Ji Sin Sum Si, so dass der Speer eines angreifenden Soldaten seine Niere gerade noch verfehlte. Er wich einem anderen Schlag von einem zweiten Soldaten aus und fasste dann in einer wirbelartigen Bewegung den Speer und stieß die beiden Soldaten ineinander. Bis diese wieder auf den Beinen waren, rannte Ji Sin bereits durch den Hof des Tempels.

Andere Soldaten fingen an, ihn zu verfolgen, aber er sprang vorwärts und rollte ins Gebüsch. Er wusste, dass es einen geheimen Tunnel in der Nähe gab. Wie besessen suchte er den Boden ab und grub mit seinen Händen, bis er den Eingang freigelegt hatte. Der Tunnel führte unter dem Tempel durch den Berg und hinaus auf die andere Seite. Einige andere Mönche hatten es auch geschafft, dem Überfall zu entfliehen und fanden ihren Weg durch den Berg in anderen Tunneln. Auf der anderen Seite angekommen liefen die Mönche weiter, denn sie wussten, dass kaiserliche Truppen sie verfolgten.

Am Ende des Hafens von Sha-Wan waren die Mönche gezwungen anzuhalten und zu kämpfen. Und obwohl sie zahlenmäßig weit unterlegen waren, konnten sie die Verfolger aufhalten. Allerdings zahlten sie dafür einen hohen Preis: von 18 Mönchen überlebten nur Ji Sin und vier weitere den Kampf.

Begründer des Hung-Gar-Systems

Ji Sin Sim Si ist der Begründer des Hung-Gar-Systems. Die Ji Sin Legende hat große Bedeutung für viele derzeitige Kampfkünstler, denn Hung Gar ist mit Tai Chi Chuan die Chinesische Kampfkunst die den größten Einfluss ausgeübt hat. Man glaubt, dass Hung Gar der direkte chinesische Vorgänger des Okinawa-Karate ist.

Der Geschichte nach schworen sich die fünf überlebenden Mönche, den Tod ihrer Kameraden zu rächen, indem sie China in eine offene Revolution gegen die Tsing-Dynastie führten. Sie waren sich einig, eine geheime Gesellschaft zu gründen, um die Rebellion vorzubereiten. Jeder ging in eine andere Richtung, um Partisanen zu finden. Alle Mitglieder der Gesellschaft sollten sich als Brüder unter dem Familiennamen von Hung, was „Rot“ bedeutet und zur Ming-Dynastie gehörte, betrachten.

Ji Sin floh südlich nach Canton, wo er sich im Opernhaus von Canton versteckt hielt. Die Chinesische Oper wurde viel von Kampfkünstlern genutzt und war daher ein ausgezeichneter Ort für einen rebellischen Shaolin Mönch. Er begann dort, andere kämpferische Patrioten der Oper in Shaolin Kung-Fu zu unterrichten.

Der Geschichte nach schworen sich die fünf überlebenden Mönche, den Tod ihrer Kameraden zu rächen, indem sie China in eine offene Revolution gegen die Tsing-Dynastie führten.

In diesen Tagen reisten die Operntruppen auf Booten das Pearl River Delta entlang. Diese Boote wurden Huang-chuan oder “rote Boote” wegen der roten Hosen, die die Bootsmänner trugen, genannt. Viele von Ji Sin’s Lehren gab er zwischen den Vorstellung auf diesen Booten. Ji Sin war gezwungen, bei weniger als annehmbaren Bedingungen sein Shaolin Kung-Fu anzuwenden. Die Boote waren nicht sehr stabil und wackelten ständig vor und zurück. So lehrte Ji Sin seine Schüler in sehr tiefen, starken Pferdereitstellungen zu kämpfen. Da auch nicht viel Platz auf den Booten war, verringerte der Mönch die tretenden und springenden Techniken. Bald schickte Ji Sin seine Schüler aus, damit sie ihrerseits nach anderen Patrioten schauten und diese versammelten, um ihnen Kung Fu zu lehren. Die Flussboote, auf denen die Kampfkunst entwickelt wurde, wurden wie gesagt Hung-chuan genannt, und die Kampfkunst der Rebellen wurde unter dem Namen Hung Gar bekannt. Unglücklicherweise verbreiteten sie sich nicht schnell und weit genug, um die Revolution, von der sie geträumt hatten, durchzuführen.

Da sich die Übenden damals an sehr wenig Platz anpassen mussten, beruht Hung Gar heute auf der Idee einer stabilen Grundlage. Das bedeutet, Hung-Gar Kämpfer bevorzugen es, auf dem Platz zu stehen und mit Hilfe der tiefen Pferdereitstellung fest wie ein Fels zu bleiben. Die Hung-Gar Abwehr ist für den Gegner schmerzhaft und oftmals mit Verletzungen verbunden. Der Hung-Gar Kämpfer schafft durch Abwehr und Deckung eine Öffnung für den Gegenangriff, um dann mit einer kraftvollen Bewegung den Kampf zu beenden, einer Bewegung, die die gegnerischen Muskeln reißt, Knochen bricht, Gelenke auskugelt, manchmal sogar tötet. Es ist ganz offensichtlich, dass es beabsichtigt war, dass Hung Gar der kunstvolle Ausdruck von Kraft sein sollte. Süd-Stilarten haben insgesamt viel Kraft und beruhen auf der Stabilität der Pferdereitstellung, um diese Kraft zu ernähren.